TurmKirche1

Emlichheimer Christus

Von unschätzbarem Wert für unsere katholische Kirchengemeinde ist gewiss das Kreuz, das laut mündlicher Überlieferung noch aus vorreformierter Zeit stammen sollte. Diese Überlieferung wurde bei den Restaurationsarbeiten bestätigt.

Herr Dr. Große Boymann schreibt: Die Maße werden als bekannt vorausgesetzt. Bei dem Corpus handelt es sich um ein eichenes Kult- und Kunstobjekt ausgezeichneter Qualität, was sich sowohl auf Ausdrucksfähigkeiten bezieht als auch auf das historische Alter. Die Datierungsfrage lässt sich aufgrund verschiedener Kriterien lösen. Das Lendentuch zeigt infolge der starken Abknickung der Falten zur Körperachse hin den Duktus der späten Gotik. Eine gewisse Linearität und Parallelität der Farben und eine wenig große Reliefhaftigkeit deuten auf die Zeit der letzten Gotik hin. Das abwehende Lendentuch liegt sehr eng an und bringt in der Gesamtkontur keine Lebendigkeit. Dieser statische Moment wird gleichfalls unterstützt durch die große Starrheit der abfallenden Falten. Im Gegensatz zu der Linearität und Starrheit des Lendentuches steht im Kontrapost die Körperhaltung und die Körpermodellierung des Thorax, der Oberschenkel, der Unterschenkel und der Oberarme, die alle eine starke Muldung aufweisen, die auf einen frühen Einfluss renaissancehafter - barockhafter Stilistik hindeutet. Die Kopfneigung auf die rechte Schulter ist ein typischer Gestus der spätgotischen Zeit. Das herabfallende Haarbündel und auch die Barthaare verdeutlichen dies in ähnlicher Art und Weise. Reste der Originalfassung in Grün, Rotbraun und Reste des Inkarnats zeigen ebenfalls auf die spätgotische Zeit hin (etwa um 1500). Insgesamt lässt sich sagen, dass die Interessantheit und Ausdrucksstärke bei dem Corpus weniger im Detail zu suchen ist als im Gesamtkunstwerk, selbst dann, wenn wie z. B. die Barthaare und die Dornenkrone exakt naturalistisch wiedergegeben sind. Durch die Reliquienfunde wird unterstrichen, dass es sich bei der Datierung der Schrift ebenfalls um genannte Zeit handeln muss. Nach Sachlage der Dinge kommt eine Datierung etwa unter Berücksichtigung der Emlichheimer und Grafschaft Bentheimer Religionswirren die Zeit um 1500 in Frage.

Emlichheimer Christus